GeschichtlichES

Home »  GeschichtlichES

Unser Weinerlebnisweg – Anfang oder Ende des Württembergischen Weinwanderweges – immer wieder eine Entdeckungsreise wert

Am Sonntag, den 23. Juli 2017, 14 Uhr trafen sich interessierte Mitglieder zum gemeinsamen Rundgang über den Weinerlebnisweg mit Stopp am Staffelsteiger-Plätzle. Und wenn Otto und Margit Rapp ins Schwärmen kommen … dann kann das auch mal länger dauern, bevor das gemütliche Beisammensein am Schenkenbergtreff den Ausklang findet. Unser Weinerlebnisweg ist übrigens der Anfang oder das Ende des längsten deutschen Weinwanderweges. Dieser 470 km lange Fernwanderweg des Schwäbischen Albvereins reicht bis nach Aub in Bayrisch Franken.

Am traditionellen Schenkenbergtreff engagieren sich seit diesem Jahr auch Mitglieder des Vereins sehr aktiv beim Weinverkauf an Sonn- und Feiertagen. Den Aktiven ein herzliches Dankeschön!


Der Esslinger Weinerlebnisweg und Esslinger Weinwandertag sind die Gewinner des Weintourismuspreises 2017 für Württemberg

Mit einem der Preise wurden der „Esslinger Weinerlebnisweg“ und der „Esslinger Weinwandertag“ ausgezeichnet, die auf Initiativen der Weingärtner Esslingen und des Staffelsteiger-Vereins zurückgehen.

Württembergische Weinkönigin Andrea Ritz, Otto Rapp, Margit Rapp, Ramona Fischer (v.l,) nach der Preisverleihung.

Deutschlands steilste Weinlagen
In Baden und Württemberg geht es beim Weinbau hoch hinaus / Verleihung der Weintourismus-Preise Baden-Württemberg 2017

Pressemitteilung der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW), dem Badischen Weinbauverband und dem Weinbauverband Württemberg…

 Der Esslinger Weinerlebnisweg und der Esslinger Weinwandertag sind die Gewinner des Weintourismuspreises 2017 für Württemberg

Mit einem der Preise wurden der „Esslinger Weinerlebnisweg“ und der „Esslinger Weinwandertag“ ausgezeichnet, die auf Initiativen der Weingärtner Esslingen und des Staffelsteiger-Vereins zurückgehen.

Württembergische Weinkönigin Andrea Ritz, Otto Rapp, Margit Rapp, Ramona Fischer (v.l,) nach der Preisverleihung.

Deutschlands steilste Weinlagen
In Baden und Württemberg geht es beim Weinbau hoch hinaus / Verleihung der Weintourismus-Preise Baden-Württemberg 2017

Pressemitteilung der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW), dem Badischen Weinbauverband und dem Weinbauverband Württemberg…

Unser Preis – ein Erfolg für alle und Ansporn für die Zukunft.


Unsere Weinberge – hier trifft sich die Welt beim traditionellen Weinwandertag am 21. Mai 2017

Sommerliche Temperaturen lockten am 21. Mai 2017 zahlreiche frohgelaunte Besucher, egal ob aus Esslingen, der Umgebung, aus Mexico, den USA oder den Philippinen in die Esslinger Weinberge. Pünktlich zum diesjährigen Weinwandertag wurde der Esslinger Weinerlebnisweg um eine kleine Tafel erweitert, und zwar an der Trockenmauer, die im vergangenen Herbst im Rahmen eines Workshops wieder aufgebaut wurde. Genau dort präsentierte sich dieses Jahr auch der Staffelsteiger-Verein, warb erfolgreich um neue Mitglieder und bereicherte die Spendenkasse durch den Verkauf von Esslinger Wein. Unser Dankeschön gilt den fleissigen Helfern.


4. Ordentliche Mitgliederversammlung am 14.03.2017 im “Waldheim”

Zur diesjährigen Generalversammlung kamen ca. 30 Mitglieder, mit einer Gedenkminute für 3 verstorbene Mitglieder wurde sie eröffnet. In seiner Begrüssungsrede lobte der 1. Vorstandsvorsitzende die Aktivitäten und das grosse Engagement der Mitglieder bei der Gestaltung der 3 Highlights des letzten Jahres. Ehrgeizig verfolgt der Verein mit seinen nunmehr 157 Mitgliedern seine Ziele, das Hauptaugenmerk gilt weiterhin den Trockenmauern, weitere 175 qm wurden in 2016 wieder aufgebaut und bezuschusst.  Die Unterstützung seitens des Vereins wird auch in 2017 so weitergeführt, obwohl die Stadt den Zuschuss gestrichen hat. Der Schatzmeister freute sich, eine positive Bilanz zu präsentieren und bezifferte die Gesamtkosten des Weinerlebnisweges mit € 132.000, wovon der Verein durch die Sammlung von Spenden und Preisgeldern fast die Hälfte aufbrachte, den  Rest steuerte die Region und die Stadt Esslingen zu. Die Kassenprüfer bescheinigten dem Vorstand wieder eine vorbildliche und korrekte Kassenführung, so dass der Vorstand einstimmig durch Günther Kenner entlastet werden konnte. Er führte die überaus positive Entwicklung des jungen Vereins auf die hervorragende, sehr engagierte Arbeit des Vorstandes zurück. Der komplette Vorstand stellte sich zur erneuten Wahl, welche unter Leitung von Marlies Maresch ordnungsgemäß vollzogen wurde. Einstimmig wurde der Vorstand für die nächsten 2 Jahre wiedergewählt. Unter dem Titel “Erlebt ES” ließen frankES das letzte Jahr in Bildern Revue passieren. Dieser Film kann gegen eine kleine Spende in die Vereinskasse bei Ramona Fischer bestellt werden.ErlebtES1

Freuen wir uns auf ein weiteres interessantes Vereinsjahr. Die Fortführung des Weinerlebnisweges bis zur Mettinger Kelter ist bereits in Arbeit. Das Sammeln von Spenden bzw. Schilder-Paten wird fortgeführt. Die Mitglieder sind aufgerufen, in Zusammenarbeit mit der WG den sonntäglichen Wein-Ausschank am Schenkenbergtreff abzusichern. Sehen wir uns dort?dsc02992_1


Musikalischer Stammtisch mit den “Holzmadian Harmonists”

Stammtisch2_022017Am Donnerstag, den 02. Februar 2017 um 19 Uhr erwartete die Mitglieder im Keller der Webergasse 7 in der Esslinger Altstadt ein Stammtisch der besonderen Art – neben gutem Wein und einem Vesper begeisterten die Holzmadian Harmonists, ein bekanntes Männergesangsquintett (diesmal ohne Bass) das Publikum. Dabei wurde auch aus dem Nähkästchen geplaudert, z B. wie sich die versierte A-Capella-Gruppe überhaupt gefunden hat. Das Repertoire  reichte von Mozart über Silcher, es erklangen schwäbische Liebeslieder, auch der Most und das Heiligsbleche blieben nicht unerwähnt. Stammtisch_022017Zur Freude aller konnten wir die Künstler ganz spontan auch für unseren Verein gewinnen.

 


p1120673

Treff am Glühweinstand der Weingärtner Esslingen in der Vorweihnachtszeit

Auch in diesem Jahr trafen sich einige Vereinsmitglieder am Donnerstag, den 08. Dezember 2016 um 18 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt, um die besinnliche Zeit bei einem Glas guten Glühwein am Stand der Weingärtner Esslingen zu genießen.

Unser Vereinsjahr war geprägt von einem großen Ereignis,  der Eröffnung unseres Esslinger Weinerlebnisweges. Hierfür dankt der Vorstand all jenen, die sich dabei engagiert haben! Ohne diese vielen fleißigen Helfer hätte die Eröffnung sowie auch die Konzeption und Umsetzung des Weinerlebnisweges nicht stattfinden können.


So wird ES gemacht: 2tägiger Workshop Trockenmauerbau am 29.10. und 05.11.2016 fand regen Zuspruch

ws_mauerbauDas Ergebnis kann sich sehen lassen: Alle Besucher des Weinerlebnisweges können sich davon überzeugen, eine ca. 13 m lange, 1,5 m hohe wieder aufgebaute Sandstein Trockenmauer, direkt am Hauptweg zwischen dem Schenkenbergtreff und der Staffel zum Felsenweg. Nach dem trockenen Sommer und Herbst waren die Bedingungen sehr günstig, der 29.10. war ideal, am 5.11.16 gab es jedoch suboptimale Bedingungen für den Mauerbau.

ws_mauerbau-28Ca. 20 Interessenten nutzten die Gelegenheit, gegen eine Kostenbeteiligung von € 50 die Grundlagen des Sandstein-Trockenmauerbaus in Theorie und Praxis zu erlernen. Mit großem Eifer dabei war auch die Jugend, 8 Auszubildende des zweiten und dritten Lehrjahres der in unserer Region gut bekannten Baufirma Wolff & Müller, die dieses Projekt kurzerhand zum Azubi-Tag deklarierte und entsprechendes Know-how aufbauen wollte.

Unser 1. Vorstand, Otto Rapp, vermittelte dabei ehrenamtlich und mit Herzblut  Lehrinhalte / Themen wiews_mauerbau-10

  • Aufbau der Trockenmauer und Klärung von Fachbegriffen
  • Kriterien der Haltbarkeit und Festigkeit der Sandstein-Trockenmauern
  • Wichtige Sicherheits-Maßnahmen für die Errichtung und Reparatur
  • Bedeutung des sogenannten Hintergemäuers
  • Eck-Mauer-Aufbau und Steigenaufgang sowie Übergang zu bestehenden Mauerteilen,

was im praktischen Teil mit großem Elan umgesetzt wurde.

ws_mauerbau-22Vorbereitend waren die Steine nach verschiedenen Größen und Erde in Haufen vor der Mauer geordnet.  Genügend kräftige Hände sortierten die schweren Steine mit dem Gesicht nach oben, um sie dann Reihe für Reihe und in Waage auf Versatz und in der richtigen Neigung zum Hang aufzuschichten. Eine mühselige Puzzelei, besonders am Steigenaufgang. Parallel dazu wurde das Hintergemäuer mit Bruchsteinen und Erde aufgefüllt, verkeilt und festgeklopft. Unter fachmännischer Anleitung von Otto Rapp und seinen Mitarbeitern Pawel Jaworski und Andrzej Gruca ist es gelungen, diese Mauer fachgerecht wieder zu errichten. Dafür herzlichen Dank.

Der Erlös aus den Einnahmen, auch öffentlichen Fördermitteln kommt dem Verein zu gute, womit wiederum weitere Trockenmauern gesponsert werden können.

ws_mauerbau-21Eine rundum gelungene Veranstaltung, die trotz aller körperlichen Anstrengungen  allen viel Spaß machte. Selbst als das Wetter nicht mehr unbedingt zum Wandern durch die farbenprächtige Natur einlud, besichtigte die gesamte Gruppe bereits wiederhergestellte Mauern des Schenkenberges und diskutierte die verschiedenen Aufbau-Varianten und Mauerbau-Techniken.

Ein besonderes Dankeschön auch an Frau Elfriede Rapp und Dietlinde Bischoff, die sich um das leibliche Wohl kümmerten.

Impressionen
00:00
--
/
--

Auszeichnung mit dem Kulturlandschaftspreis 2016
für das Bewahren, Schützen und Pflegen im Einklang mit der Natur

“Der Schwäbische Heimatbund, der Sparkassenverband Baden-Württemberg und die Sparkassenstiftung Umweltschutz setzen sich mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür ein, dass die durch Menschenhand in Jahrtausenden geschaffene Kulturlandschaft mit ihrer Flora und Fauna geschützt sowie die Artenvielfalt und Schönheit der heimischen Fluren bewahrt werden”, so heißt es im Sonderdruck zum Kulturlandschaftspreis des Schwäbischen Heimatbundes. Der Staffelsteiger-Verein gehört neben der Schäferei Markus Rieger, Aalen, dem Netzwerk Streuobst Mössingen, dem SAV Bisingen und Ulrike und Kurt Lenski, Salem, zu den Preisträgern 2016.

kulturlandschaftspreis_4247

kulturlandschaftspreis_4246Herzlichen Glückwunsch zur mit 1500 € dotierten Auszeichnung, die der Verein am 11. November 2016 in Mössingen bekommen hat!

 

kulturlandschaftspreis2016_seite_2Lesen Sie mehr dazu auf der Homepage des Schwäbischen Heimatbundes oder die Pressemitteilung der Stadt Esslingen auf der Homepage der Stadt Esslingen.


Unsere Werbung für den Ge(h)nuss beim SWR1 Pfännle
am 18. September 2016 auf dem Esslinger Marktplatz

Alte Reben, reifer Wein,  Mauersteine und Bilder des zu erhaltenden Kulturgutes Terrassenweinberge – der sehr einladend gestaltete Stand machte neugierig. Und so nutzten trotz des Regens viele Gäste der Stadt und Besucher des SWR1Pfännle Festes die Gelegenheit, sich über unseren neuen Weinbergerlebnisweg zu informieren. Der Infoflyer dient der Orientierung, die Audiobeiträge kann man auch durch Scannen der abgedruckten QR-Codes bereits im Vorfeld  der Wanderung anhören. Es lohnt die Mühe, die Werbetrommel zu rühren: gleich mehrere Besucher folgten der Aufforderung: “Werden auch Sie Mitglied des Staffelsteigervereins!”
pfannle_stand1
Interessenten für den Workshop Trockenmauerbau an 29. Oktober 2016 und 05. November 2016 werden gebeten, sich bei Ramona Fischer unter kontakt@staffelsteiger-verein.de anzumelden.


Erlebt ES: der Esslinger Weinerlebnisweg wurde der Öffentlichkeit übergeben – die Eröffnung war heiss – der Weg ist einfach cool

2016-denkmaltag_bannerAls rührigen Verein wurden wir für die Vorbereitungen dieses grossen Ereignisses gelobt,  sehr viele Mitglieder haben zum Gelingen beigetragen.Trotz tropischer Temperaturen und grosser Konkurrenzangebote  anlässlich des Denkmaltages kamen zahlreiche Gäste zur feierlichen Eröffnung am Fusse der Neckarhalde bei der Frauenkirche. Nach den Ansprachen des Oberbürgermeisters Dr. Jürgen Zieger, des Herrn Thomas E. Bopp, Verbandsvorsitzender der Region Stuttgart hiess auch der Vorstandsvorsitzende des Staffelsteigervereins, Otto Rapp, alle Gäste auf das Herzlichste willkommen, z.B. die amtierende Weinkönigin Mara Walz, den Bundestagsabgeordneten Markus Grübel, die Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr und Andreas Deuschle, den Vorstand der Margarete-Müller-Bull-Stiftung uvm.  Fröhliche Lieder trug der eigens für dieses Fest gegründete Staffelsteiger-Gesangsverein vor.

Mit der Enthüllung der 1. Tafel hiess es Start frei für den 3.3 km langen Rundwanderweg, den “Felsenweg”. Gästeführerin Margit Rapp begleitete die Gäste, beantwortete Fragen und gab weitere Informationen, am Schenkenbergtreff wurde mit einem kühlen eperl oder  esecco rose angestossen, den die Mitglieder in ihren neuen grünen Staffelsteiger-T-shirts ausschenkten.  Auch hier sang der Männer-Gesangsverein lustige Lieder, Frau Barb Mehrens, die Produzentin der Audiobeiträge auf den Tafeln, gab Ausschnitte der Beiträge zum Besten, auch wurde die Kindergeschichte kurz angespielt und wer mit Smartphone unterwegs war, konnte diese auch bis zum Schluss verfolgen. Den Weg zum neu geschaffenen Staffelsteiger-Plätzle haben nicht  alle Gäste in Angriff genommen, aber alle, die es getan haben, nutzten die Gegenheit,  das eine oder andere Schild genauer zu studieren, sich auszutauschen  oder kennenzulernen, die Natur und das Panorama zu erleben.

Einstimmig ist die Meinung, dass sich die Schilder hervorragend in die Landschaft einfügen und der Weg eine grosse Bereicherung für den Tourismus in der Region darstellt. Viele werden bei passender Gelegenheit wiederkommen, um die Texte komplett zu lesen. Nach so viel Sonne suchten sich alle ein schattiges Plätzchen zum Essen und Probieren der von den ansässigen Weingütern und der Weingärtnergenossenschaft angebotenen und vorgestellten Weinen. Hier am neugestalteten Staffelsteiger-Plätzle kamen nochmals weitere Redner zu Wort, Herr Wolfgang Thiem vom Landesamt für Denkmalpflege und nochmals die Weinkönigin. Mit einem eigens gedichteten Lied erfreute der Chor und beendete den offiziellen Teil der Eröffnungsfeier im Grünen. FrankES haben den Tag in Bildern festgehalten und werden diese bei passender Gelegenheit präsentieren.
Informationen zum Weinerlebnisweg erhalten Sie hier

Allen Beteiligten vielen Dank für die Mithilfe!


Vorankündigung: Engagement wird belohnt – Auszeichnung mit dem Kulturlandschaftspreis 2016

Der Schwäbische Heimatbund und der Sparkassenverband Baden-Württemberg haben den Staffelsteiger-Verein für den Erhalt und den Wiederaufbau der Steillagenweinberge ausgezeichnet. Von der Sparkassenstiftung Umweltschutz wird jedem Preisträger ein Preisgeld von Euro 1500 zur Verfügung gestellt. Die Auszeichnungen werden im Herbst 2016 im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung überreicht. Hier die Pressemitteilung und Informationen über die weiteren Preisträger weiterlesen…


21. Juli 2016 – 4. Stammtisch in der Gaststätte “Waldheim”

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Zum einen die feierliche Eröffnung des Weinerlebnisweges am 11. September 2016, um 13 Uhr, wie auch in der Esslinger Zeitung vom 20. Juli 2016 angekündigt und gleich eine Woche später die Präsentation unseres Vereins beim SWR Pfännle am 18. September 2016 vor dem Alten Rathaus. Es werden viele freiwillige Helfer benötigt, um die hoffentlich zahlreichen Gäste zu bewirten bzw. den Verein würdig zu vertreten. Weitere Freiwillige, die nicht zum Stammtisch kommen konnten, dürfen sich gern noch bei Ramona Fischer über kontakt@staffelsteiger-verein.de melden.

Angesprochen wurde nochmals die Schilder – Patenschaft. Es besteht die Absicht, dass auch der Staffelsteiger-Verein Spendengelder für ein eigenes Schild aufbringt. Jede Spende ist willkommen. Mitglieder, die mindestens € 100,00 bis zum 29. Juli 2016 überweisen, erhalten eine Spendenbescheinigung und werden namentlich auf dem Schild des Staffelsteigervereins erwähnt.

Große Resonanz findet das Vorhaben, einen Workshop zum Mauerbau durchzuführen. Wir freuen uns sehr darüber, dass eine Firma dieses Event zu einem Azubi-Projekt macht, von dem es in Kürze noch weiter zu berichten gibt.


3. Stammtisch im “Waldheim” am 14. Juni 2016

S ist höchste Zeit“, meint Vorstandsvorsitzender Otto Rapp, “wir sprechen nun schon 4 Jahre vom Weinbergerlebnisweg – nun soll dieses große Projekt Realität werden”. Auch wenn die vielen fleißigen Mitglieder, allen voran der Grafiker Prof. Bernhard Schmid, der Stadtarchivar Dr. Joachim Halbekann und Gästeführerin Margit Rapp noch mit Hochdruck an der Gestaltung der Schilder arbeiten – der Einweihungstermin steht inzwischen fest: es ist der Tag der Offenen Denkmals, am Sonntag, den 11. September 2016, der diesmal unter dem Motto “Gemeinsam Denkmale erhalten” steht, also ganz im Zeichen des gemeinschaftlichen Handelns. Und so sind alle Mitglieder aufgefordert, sich bis zum nächsten Stammtisch im Juli Gedanken zu machen, wie wir dieses Ereignis feiern wollen. Freiwillige vor, wenn es um die Bewirtung unserer Gäste geht. Es gibt viel zu tun. Das gilt auch für das Team um Prof. Schmid, der mit Leidenschaft bei der Sache ist und den 25 Mitgliedern von seiner überaus spannenden Arbeit erzählt. Durch diesen Auftrag hat er schon unheimlich viel über den Weinbau und Esslinger Geschichte erfahren. Wir dürfen sehr gespannt sein auf das Ergebnis!Stammtisch Juni16

Immer noch werden weitere SPONSOREN für die Schilder gesucht. Denkbar wäre, wenn sich ca. 10 Vereinsmitglieder oder Familien zusammentun und gemeinsam ein Schild für EURO 1.500,00 käuflich erwerben. Es gab auch folgende großartige Idee: Wenn sich jedes Mitglied bereit erklären würde, nur 10 EURO zu spenden, dann könnte der Staffelsteiger-Verein als Sponsor mit einem eigenen Schild auftreten. Interessenten sollten sich schnellstmöglich bei Ramona Fischer über kontakt@staffelsteiger-verein.de melden. 

Und noch ein Ereignis ist für diesen Spätherbst geplant: ein WORKSHOP zum Thema MAUERBAU. Ziel ist es, in 10 Stunden (Termine: 29.10.2016, 10:00 Uhr, Ausweichtermin 05.11.2016, ) unter fachmännischer Anleitung eine Mauer wieder aufzubauen. Gegen Kostenbeitrag von € 50,00 / Person, der dem Verein zugute kommt, damit davon weitere Mauern gefördert werden können. Für Verpflegung ist selbstverständlich gesorgt. Anmeldung per E-mail an ‘ramona.fischer@weingaertner-esslingen.de’ erbeten.


 “Weinbergterrassen wie Manuale: Sonnenanschlag den ganzen Tag”

… ob Reiner Maria Rilke da die Esslinger Weinberge vor Augen gehabt hat?
Mit Präsenz die Augen für die Terrassensteillage öffnen und den Blick weiten – das war das Anliegen, weshalb der Verein auch zur Weinwanderung 2016 wieder einen attraktiven Informationsstand in den Weinbergen aufgebaut und betreut hat. Aber nicht der Wein stand im Vordergrund, sondern die von Hand (lat. manus) geschaffenen Trockenmauern und angelegten Weinbergterrassen. Egal woher die Gäste kamen, ob aus der Umgebung, von Esslingen, Stuttgart, Kirchheim, oder aber auch aus anderen Weingegenden wie der Mosel, aus Rheinhessen oder auch dem englischen Sprachraum – das Interesse an der Arbeit unseres Vereins war groß und wurde positiv aufgenommen. Und das nicht nur, weil die Landtagsabgeordneten Andreas Deuschle und Andrea Lindlohr zu Gast waren. Es wird sich zeigen, ob es gelungen ist, das eine oder andere neue Mitglied gewonnen zu haben. Wünschenswert wäre es. Unser Dank gilt allen, die den Spendentopf für die gute Sache gefüllt haben, so dass der Wiederaufbau eingefallener Mauern auch weiterhin gesponsert werden kann.


3. Ordentliche Mitgliederversammlung

Sie fand am Dienstag,den 22. März 2016 um 19:00 Uhr wieder in der Gaststätte Waldheim auf dem Zollberg statt.

Über 30 von inzwischen 140 Mitgliedern waren gekommen, um dem Bericht des Ersten Vorstandes zu folgen. Stolz konnte dieser verkünden, dass sich der Verein auf “erfolgreicher Spur” befindet. Der Staffelsteigerverein ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und hat sich zum Vorzeigeprojekt in der Region etabliert. Der Mauerbau ist in vollem Gange – in den letzten 3 Jahren wurden bereits 1/3 der eingefallenen Mauern wieder aufgebaut bzw. werden bis Ende 2016 fertiggestellt. Dank einer großzügigen Spende können zusätzlich Mauern wieder fachgerecht errichtet und gefördert werden. Auch sind die Arbeiten am Weinerlebnisweg unter Mitwirkung der Stadt und des Stadtarchivars Dr. Joachim J. Halbekann vorangekommen, wie Margit Rapp in ihrer Präsentation berichtete. Der Einweihungstermin im September 2016 steht bereits fest. Zurzeit werden Sponsoren für die aufzustellenden Schilder gesucht. Der Schatzmeister hatte positive Ergebnisse vorzulegen und die Kassenprüfer Herr Barth und Herr Armbruster bescheinigten eine tadellose Kassenführung. Der Vorstand wurde wieder einstimmig entlastet.

Aufmerksam verfolgten die Mitglieder den Ausführungen von Stefanie Schwarzenbek, der Leiterin des Museums Kirchheim, die über “Trinkkultur und das Gaststättenwesen in der Reichsstadt Esslingen zwischen 1500 und 1800” erzählte. Der rundum amüsante Vortrag über Schildwirtschaften, Zunft- und Bürgerstuben sowie temporär geöffnete Gassenwirtschaften (die Vorläufer der heutigen Besenwirtschaften) und Branntweinstuben, hat die Mitgliederveraammlung wieder zu einem lehrreichen Abend HV_2016gemacht. Schon gewusst, dass sich das Zunfthaus der Wengerter in der Heugasse 19 befand und dass sich die edle Gesellschaft schon früher in der Bürgerstube, der heutigen Gaststätte Reichsstadt zusammengefunden hat? Im Unterschied zu heute war es damals verpönt, als Frau ohne männliche Begleitung ins Wirtshaus zu gehen. Der alte Wein war weitaus billiger als der frisch gekelterte Wein und es wurde auch nicht sortenrein gekeltert.

Vielen Dank, Frau Schwarzenbek, für die vielen interessanten Details!


Zur Weihnachtszeit gab es einen Treff auf dem Esslinger Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt

Einige Vereinsmitglieder kamen am Montag, den 07. Dezember 2015 ab 19 Uhr zum weihnachtlichen Treffen am Glühweinstand der Weingärtner Esslingen (hinter dem Alten Rathaus): zum Kennenlernen, Meinungen austauschen, Pläne schmieden, einfach den leckeren Glühwein oder Punsch probieren und die Vorweihnachtszeit zu genießen.


Esslinger Weinberg-Eindrücke 2016

Kalender 2016Das ist der Titel eines wunderschönen Fotokalenders für 2016, den Vereinsmitglied Margit Rapp im Auftrag des Vereins zusammengestellt hat. Für nur EUR 20,00 konnten die Kalender in der Mettinger Kelter käuflich erworben werden. Eine Übersicht über die außerordentlichen Fotomotive finden Sie hier. Egal, ob als Geschenk für Bekannte und Freunde, Mitbringsel oder für das eigene Heim – wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit des Staffelsteiger-Vereins auf diese Weise unterstützen.

Wir danken Margit Rapp für die Gestaltung des Kalenders.


(W)einblicke am Tag des offenen Denkmals 2015
unter dem Motto “Handwerk, Technik, Industrie”

Auch unser Verein präsentierte sich mit einem Infostand auf dem Esslinger Marktplatz.SONY DSC P1190664 (1) Auch wenn sich, verglichen mit anderen der zahlreich angebotenen Führungen, nicht allzu viele für die “Staffelsteiger”-Führung zu den terrassierten Esslinger Steillagen und Trockenmauern interessierten – die beiden durch Otto Rapp und Albrecht Sohn geführten Wanderungen waren für alle Teilnehmer etwas ganz besonders Schönes. Zugegeben, der steile Aufstieg war etwas mühsam, aber man wurde schon bald mit einem grandiosen Blick auf die Stadt und das Neckartal belohnt.SONY DSC Beim Rundgang stand diesmal weniger der erntereife Wein und der Weinbau im Vordergrund, vielmehr ist es den erfahrenen Wengertern gelungen, die Gäste davon zu überzeugen, dass alles dafür getan werden muss, den Verfall der steinalten Trockenmauern und Staffeln aufzuhalten bzw. diesem entgegen zu wirken. Von Menschenhand geschaffen sind die exakt angelegten, wohldurchdachten Mauern und Terrasseneinfassungen nämlich echte Kunstwerke, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden.

P1190725 (1)Steht man vor einer eingefallenen Mauer im steilen Gelände, versteht man, warum der Wiederaufbau so unheimlich schwierig und kostspielig ist. Aber er lohnt sich um so mehr, wenn die Mühe auch honoriert wird. Und genau dafür setzen wir uns ein. Wir sammeln Gelder für den Wiederaufbau und danken auf diesem Wege all denen, die unsere Spendenkasse gefüllt haben bzw. spontan den Mitgliedsantrag ausgefüllt haben!

SONY DSC


Ab ins Grüne: Familienwanderung auf dem künftigen “Kelterweg” und dem “Felsenweg”

Bei Bilderbuchwetter trafen sich Vereins-Mitglieder und Gäste am Sonntag Nachmittag, 28. Juni 2015, zur Familienwanderung auf dem künftigen Weinerlebnisweg: Der Kelterweg führt von der Mettinger Kelter in Richtung Esslingen und trifft in Höhe der Kessler-Villa (Schweizerhaus) auf den Felsenweg. Bei der Begrüssung an der Mettinger Kelter gab es Informationen über die Fortschritte bei den Gesprächen mit der Stadt bezüglich der zwei beschilderten Wege durch die Weinberge und deren Finanzierung. Es ist sehr erfreulich, dass sich auch die Region an diesem Projekt beteiligen wird. Der Verein plant, seinen Anteil am 106.000 Euro teuren Vorhaben zu erarbeiten, in dem er Infotafeln ausarbeitet und Sponsoren für diese gewinnt. Geschichtliches (2) Im ersten Schritt wird der Felsenweg in Angriff genommen, eine gemütliche Sitzecke inbegriffen. Die Einweihung ist für Frühjahr 2016 vorgesehen. Immer wieder gibt es Neues in den Weinbergen zu entdecken und wer kann es besser kommentieren als unser 1. Vorsitzender und selbst begeisterter Wengerter Otto Rapp, der die Weinberge wie seine Westentasche kennt? Am Schenkenbergtreff liessen wir den Nachmittag gemütlich ausklingen. Und der Blick auf die Stadt – wie immer faszinierend und sehr sehenswert!

Geschichtliches (4)     Geschichtliches (3)


2. Ordentliche Mitgliederversammlung am 31. März 2015 im Gasthaus “Waldheim” in Esslingen-Zollberg

Wir blicken zurück auf ein erfolgreiches Jahr: Der Vorstand legt Rechenschaft über das 2. Geschäftsjahr ab. Er erinnert an das Erreichte, lässt die gemeinsamen Veranstaltungen Revue passieren, präsentiert stolz unsere zwei Förderpreise und wird für weitere zwei Jahre einstimmig gewählt. Der Verein zählt mittlerweile 133 Mitglieder. Das Hauptaugenmerk der Vereinsarbeit gilt dem Trockenmauerbau. Erste Fördermittel sind schon geflossen, in 2014 konnten 182 qm Mauern bezuschusst werden. Siehe auch  “GeschaffenES”.
Geschichtliches (1)Wussten Sie eigentlich, aus welchem Jahr die erste urkundliche Erwähnung von Esslinger Weinbergen stammt? Wir wissen es: Der Leiter des Stadtarchivs Esslingen Dr. Joachim Halbekann, selbst auch Vereinsmitglied, hat es uns in seinem aufschlussreichen Vortrag  “Esslingen & der Wein – eine wirklich lange Geschichte” verraten. Es waren Weinberge in Krummenacker und Mettingen, die im Jahre 1229 erstmalig erwähnt wurden. GeschichtlichesVielen Dank für die Ausführungen und die vielen Archivfotos!


Weinprobe in der Webergasse 7

Schon Hippokrates sagte: “Der Wein ist ein Ding, in wunderbarer Weise für den Menschen geeignet, vorausgesetzt, dass er bei guter und schlechter Gesundheit sinnvoll und in rechtem Maße verwandt wird.”

Probe15_1Zitate wie solche, Geschichtliches, Interessantes über Probe15den Weinbau in Esslingen, Lustiges – all das präsentierte der Erste Vorsitzende Otto Rapp am Samstag, den 07. Februar 2015, etwa 50 Freunden des Esslinger Weines während einer Weinprobe im stimmungsvollen Gewölbekeller Webergasse 7. Dem Auftakt mit einem Glas esecco zur Begrüßung folgten 6 hochwertige und ausgezeichnete Weine der Weingärtner Esslingen, trocken ausgebaute Weine fast ausschließlich vom Esslinger Schenkenberg, dem wir das Hauptaugenmerk unserer Vereinsarbeit widmen. Einem hervorragend zum Wengerter-Vesper passenden Trollinger folgte ein Lemberger, schließlich ein im Eichenfass gereifter, sehr aromenreicher Merlot, der ausschließlich in den Esslinger Steillagen angebaut werden darf. Es folgten noch drei Weissweine: ein Weisser Burgunder, ein Riesling und den Abschluss bildete eine Gewürztraminer Spätlese. Eine rundum gelungene Sache – genussvoll, unterhaltsam und kurzweilig!
Danke allen Organisatoren und Helfern!


Ehrenamtspreis 2014 „Starke Helfer“

Urkunde EhrenamtspreisDer Esslinger Staffelsteiger-Verein mit seinem Vorstandsvorsitzenden Otto Rapp setzt sich dafür ein, die für das Stadtbild typischen Trockenmauern zu erhalten und die Terrassenweinberge zu sanieren. Für ihre vorbildliche Arbeit erhalten die engagierten Mitglieder den Ehrenamtspreis 2014 „Starke Helfer“.
Herzlichen Glückwunsch zum 1. Preis!
Eine Aktion der Esslinger Zeitung in Zusammenarbeit mit der Stiftung Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen.
Mehr auf Regio TV ( Link zur Mediathek )Preis2014


Der Mühe Lohn

Förderpreis_UrkundeMit Unterstützung von Sponsoren hat das Forum Region Stuttgart e.V.  bereits zum 18. Mal den FörderPreis Region Stuttgart zur Förderung der Vereins- und Initiativarbeit in der Metropolregion  in 5 Kategorien verliehen.

In der Kategorie “Natur und Umwelt” erhielt der Staffelsteiger-Verein e.V. Esslingen den 3. Preis. 

Die ersten beiden Preise erhielten die
Agenda Gruppe Streuobstwiesen, Esslingen, sowie der
Obst- und Gartenbauverein Unterlenningen 1928 e.V., Lenningen.
Jede Wettbewerbskategorie ist mit € 5.000 dotiert.

Margit Rapp, Otto Rapp und Elfriede Rapp waren bei der Preisverleihung am 21. Oktober 2014 in der Filialdirektion der Kreissparkasse Waiblingen dabei. Die Fachjury für den Bereich Natur und Umwelt setzte sich zusammen aus Fritz Gerhard Link, Referent Akademie für Natur- und Umweltschutz BW und Dr. Hilde Nittinger vom Landesnaturschutzbund.

Herzlichen Glückwunsch! Wir freuen uns, dass unser Projekt auf diese Weise in der Region gewürdigt wird.
Dank den Aktiven, die die Bewerbung eingereicht haben.

Preis_Regio_2014_01

Preis_Regio_2014_02


Das Highlight des Jahres 2014: “Herr, schmeiss Hirn ra!”

Gerhard RaffIn Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Esslingen begrüßten wir am Freitag, den 26.09.2014 in den Räumen der VHS den “Benefizschwätzer” Dr. Gerhard Raff aus Degerloch zu einem heiteren schwäbischen Abend. Seit über einem Vierteljahrhundert ist Herr Raff erfolgreich nulltariflich und spesenfrei tätig. Schwätzen für eine gute Sach, nennt es Gerhard Raff. Seit Jahren stellt sich der bekannte Kenner der Landesgeschichte in den Dienst förderungswürdiger Projekte. Mit dem schwäbischen Klassiker, „Herr, schmeiß Hirn ra!“, ist er weltweit der meistgelesene Dialektautor der Gegenwart (DVA) geworden. Auch der Erlös aus dem Verkauf seiner –zum Teil sogar von Loriot illustrierten- Bestseller ist für den guten Zweck bestimmt, den Erhalt der Esslinger Weinbergterrassen. Im liebevoll herbstlich geschmückten Foyer der VHS konnte man die in den  terrassierten Steillagen angebauten Weine sowie selbstgebackenen Zwiebelkuchen  verkosten sowie den Blick auf die gegenüberliegenden historischen, unter Denkmalschutz stehenden Weinbergterassen mit seinen Trockenmauern aus Stubensandstein, die das Esslinger Stadtbild in so besonderer Weise prägen, genießen, in natura oder in der Fotoshow. Die Band SCHWOBABLUES sorgte für den musikalischen Leckerbissen.

Unser Dank gilt den Besuchern für die Unterstützung unseres Anliegens, das jahrhundertalte Kulturerbe zu erhalten und den Wengertern bei ihrer ideellen, mühevollen Arbeit des Mauerbaus finanziell  zu helfen.
Der Staffelsteiger-Verein e.V. dankt gleichzeitig allen Mitwirkenden, die zum Gelingen dieses Abends beigetragen haben.


2. Stammtisch am 08.05.2014, Gaststätte Waldheim

Der Vorstand berichtet der überschaubaren Runde vom Vor-Ort-Termin mit Landrat Heinz Eininger. Sehr erfreulich, dass die Bemühungen erste Erfolge zeigen: Land und Kreis bewilligen € 30.000,– und die Stadt Esslingen € 20.000,– für den Mauerbau. Somit können 200 qm Mauerwerk in Stand gesetzt werden. “Stein auf Stein”, so lautet auch der kurze Bericht, den Regio TV am 07.05.2014 sendete.
( Link zur Mediathek )
Bereits am 26.03.2014 erschien der Regio TV-Beitrag Chefsache “Stein auf Stein – Kulturgut Trockenmauern”, in dem Albrecht Sohn, Vorstandsvorsitzender der Weingärtner Esslingen, Fragen zur Entstehung und der Bedeutung der Trockenmauern beantwortete. Er unterstrich, dass die aufwändigen landschaftpflegerischen Maßnahmen ein wichtiger Beitrag zum Erhalt unseres Stadtbildes sind.  ( Link zur Mediathek )

Die nächste Veranstaltung ist bereits in Planung, erzählt Claus Hägele: In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Esslingen wird es am Freitag, den 26.09.2014 eine Benefizveranstaltung mit dem Historiker und Bestsellerautor Dr. Gerhard Raff unter dem Titel “Auf gut schwäbisch” geben. Der “meistgelesene Dialektautor der Gegenwart” wird hoffentlich viel Geld für unseren Verein “reinschwätzen”. “Schwoba-Blues” aus Endersbach sorgt für den musikalischen Rahmen, der Verein für die Bewirtung.


1. Ordentliche Mitgliederversammlung am 20. März 2014 in der Gaststätte Waldheim auf dem Zollberg

Innerhalb des ersten Jahres konnten schon 112 Mitglieder geworben werden. Dem Bericht des Schatzmeisters zufolge wurde positive Bilanz gezogen. Zwei Kassenprüfer wurden berufen und drei Arbeitskreise gebildet. Der Gastredner, Diplombiologe Dr. Roland Bauer, Berater der Naturschutzbehöre des Landkreises Esslingen, informierte die Mitglieder über die Bedeutung der Trockenmauern als Lebensraum für Flora und Fauna sowie das Trockenmauerförderprogramm.


16. Januar 2014: 1. Stammtisch in der Webergasse 7, dem urigen Keller der Weingärtner Esslingen

Es war wie Kino mit Visionsbar, denn der Schwarz-Weiss-Film aus den 60er Jahren über die harte Arbeit im Wengert konnte bei einem gemütlichen Viertel Wein sowie Maultaschen mit Kartoffelsalat genossen werden. Ganz nebenbei wurde so auch die Vereinskasse gefüllt.


Erstes Kennenlernen der Mitglieder am 20. Oktober 2013

Obwohl das Wetter nicht gerade zum Wandern einlud, erschienen viele Vereinsmitglieder zum kurzweiligen und sehr informativen Spaziergang durch die Weinberge, bei dem der Vorstand die Problematik der Trockenmauern vor Ort erklärte. Spontan wurde beschlossen, einen Stammtisch ins Leben zu rufen, um sich besser kennenzulernen, Vorhaben und Ideen zu diskutieren und über Erreichtes zu informieren.


Gewinnung von Mitgliedern

Viele Wanderfreunde entdeckten zum Weinwandertag am 12. Mai 2013 erstmalig den kleinen Stand des Staffelsteigervereins, an dem die Vorstandsvorsitzenden den Verein, seine Ziele und Vorhaben erstmalig in der Öffentlichkeit vorstellten. Auch zum Tag des offenen Denkmals am 08. September 2013 war der Verein präsent. Der Initiator und Vereinsvorsitzende Otto Rapp und auch Margit Rapp verführten zahlreiche Gäste in die Weinberge, der steile Aufstieg wurde mit einem esecco am Schenkenbergtreff belohnt.


Der Verein wurde am 26.03.2013 in Esslingen am Neckar gegründet.

Zum Vorstand wurden gewählt:

  • Erster Vorsitzender: Herr Otto Rapp
  • Zweiter Vorsitzender: Herr Claus Hägele
  • Schatzmeister: Herr Stefan Hemminger
  • Schriftführerin: Frau Ramona Fischer

hier im Bild mit Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger (rechts)

Vorstand